Statutenerklärung

Die Karpatengesellschaft umfaßt die Personen, für die die Karpaten Gegenstand jeder Tätigkeit sind, die mit dem Kennenlernen, der Erforschung, der Kunst, der Kultur und dem gesellschaftlichen Leben der Karpaten zusammenhängt.

Die Karpaten bilden den Kern Mitteleuropas, ein besonderes kulturhistorisches Phänomen, eine geographische, historische und gesellschaftliche Einheit, die über die Staãtsgrenzen reicht und die durch die Staatsgrenzen nicht geteilt werden soll. Sie bilden eine untrennbare Verflechtung verschiedener Kulturen, sie sind ein Gebiet, auf dem polnische, russische, ukrainische, rumänische, slowakische und ungarische, aber gleichzeitig auch deutsche, jüdische und viele andere Einflüsse aufeinanderstoßen und sich überschneiden. In dieser Hinsicht möchten wir die Karpaten kennenlernen, erforschen und schützen. Wir werden das Wissen von diesem Land verbreiten und populär machen, und dafür sorgen, daß seine kulturelle Vielfalt und sein Reichtum erhalten bleiben. Wir möchten dazu beitragen, daß sich die Völker und die ethnischen Gruppen, die das Karpatengebiet gemeinsam bewohnen, gegenseitig kennenlernen; wir wollen ihr eigenes Bewußtsein unterstützen.

Einen besonderen Wert legen wir auf die überwindung der nationalen Vorurteile, die im Laufe der Zeit entstanden sind. Das kann nur auf dem Wege einer ehrlichen und wahrheitsgetreuen Forschung erreicht werden, sowie durch die allgemeine Bekanntmachung der Beiträge, die die einzelnen Nationalitäten und ethnische Gruppen zur Gestaltung des allgemeinen kulturellen Bildes der Karpaten geleistet haben.

Wir möchten, daß die Karpatengesellschaft zu einer Einrichtung wird, die bei sachlichem Meinungsaustausch und der Verbereitung der Forschungsergebnisse hilft, sie soll zu einem Treffpunkt für Menschen mit verschiedenen Anschauungen werden, für Angehörige verschiedener Nationen und für Staatsbürger verschiedener Länder, einfach für alle, für die die Karpaten, aus welchem Grund auch immer, von Interesse sind und die zusammenarbeiten wollen.

Wir werden die Vergangenheit dokumentieren und den Denkmalschutz propagieren. Wir werden die Folklore und alle diese Aktivitäten fördern, die Kunsttraditionen im Karpatengebiet pflegen sollen. Wir haben vor, uns mit der Umwelt zu befassen, ihren aktuellen Zustand und ihre Veränderungen zu registrieren. Wir möchten die wissenschaftliche, die populärwissenschaftliche, die publizistische und die literarische Tätigkeit unterstützen, die zur Verbreitung des Wissens über die Karpaten beiträgt. Wir wollen auch unseren Beitrag zur Entstehung und Entwicklung der Regional–, Freilicht– und Heimatmuseen leisten, sowie Naturschutzgebieten und Nationalparks.

Die Mitglieder der Karpatengesellschaft können, im Rahmen der Karpatenthematik,

das Gebiet für ihre Aktivitäten völlig frei wählen. Das Programm unserer Gesellschaft wird also zu einem Mosaik, das aus einzelnen Projekten bestehen wird, die von uns allen individuell gestaltet werden. Der Statutgrundsatz der Gesellschaft ist, alle Aktivitäten ehrenamtlich auszuüben. Um jedoch bestimmte Projekte durchführen zu können, die gewisse finanzielle Mittel erfordern (z.B. Inventarisierung und Konservierung von Kulturdenkmälern, Publikationen usw.), werden wir u.a. Sponsoren suchen.

Zur Zusammenarbeit laden wir alle ein — unabhängig davon, welcher Nation sie angehören und wo sie zu Hause sind — einfach alle die, die in einem Kreis freundlicher Menschen ihre Liebe und ihr Interesse für die Karpaten zum Ausdruck bringen wollen. Wir möchten dauerhafte Kontakte mit regionalen, touristischen und Heimatvereinen knüpfen, die sich mit der Karpatenproblematik befassen und ihnen eine ständige Zusammenarbeit anbieten.

Unsere gemeinsame Arbeit wird darüber bestimmen, was aus unserer Gesellschaft werden wird. Diese Arbeit wird nämlich zur wichtigsten Grundlage der Gesellschaft werden. Je größer der Arbeitsaufwand sein wird, desto stärker und erfolgreicher wird die Karpatengesellschaft in ihrer Tätigkeit sein.

der Vorstand der Karpatengesellschaft